SPD-Ortsverein Barßel

SPD Barßel

Moin Moin!

Herzlich willkommen auf der Homepage des SPD-Ortsvereins Barßel! Hier erhalten Sie Informationen zum Vorstand des Ortsvereins, zur Arbeit der SPD-Ratsfraktion Fraktion in der Gemeinde Barßel und zu aktuellen Terminen.

Über die entsprechenden Links im Hauptmenü gelangen Sie direkt zu den SPD-Fraktionen auf Bundes-, Landes- und Europaebene sowie zu den jeweiligen SPD-Abgeordneten unseres Wahlkreises.

Wir freuen uns über Fragen, Kommentare und über Ihre aktive Mitgliedschaft.

Judith Vey-Höwener
Vorsitzende des Ortsvereins

 
 

10.01.2015 in Topartikel Ortsverein

Grünkohlessen 2015

 

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel…und natürlich:

Das Grünkohlessen der SPD-Barßel steht vor der Tür!

Die Gäste erwartet ein leckeres Essen, eine Tombola mit tollen Preisen und ein unterhaltsamer Abend bei Musik und Tanz.

Der Eintritt beträgt 15 Euro pro Person, Schüler 
und Studenten zahlen 7 Euro.
Im Preis enthalten sind Essen, 
Begrüßungsgetränk und Musik.

Anmeldungen nehmen
Renate Hagel (04499/1332)
und

Judith Vey-Höwener (04499/919105)
bis zum 31. Januar 
entgegen.

Jeder kann daran teilnehmen und wir hoffen auf eine zahlreiche Beteiligung und darauf, dass es ein ebenso toller Abend wird, wie im letzten Jahr.


 

 

30.12.2014 in Ortsverein

Neujahr

 
Von der Nominierung im Januar bis zur Vereidigung im November war es ein anstrengender Weg.

War das ein Jahr!

Im Januar beschloss unser Ortsverein, Nils Anhuth in das Rennen zur Wahl des Barßeler Bürgermeisters zu schicken.
Nach einem spannenden Wahlkampf, mit unvorhersehbaren Wendungen, konnte Nils das Votum der Bürger für sich entscheiden. Ein für uns grandioser Erfolg, war es zuvor doch für viele undenkbar gewesen, dass Barßels Geschicke von einem „roten“ BGM gelenkt werden. Das Ergebnis zeigt: Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich mit einem jungen Bürgermeister neuen Schwung im Rathaus. Ein toller Erfolg, der ohne die Arbeit der vielen Unterstützer nicht möglich gewesen wäre. 
Im Juni waren Neuwahlen in unserem Ortsverein. Es blieb weitgehend beim Bewährten, ein paar neue Gesichter kamen aber dazu.
Mit Freude blickten wir auf den 1. November, dem Amtsantritt von Nils. Dafür wurde von uns das Rathaus geschmückt und am ersten Arbeitstag eine kleine Abordnung geschickt, um Nils als neuen Bürgermeister zu begrüßen.
Das Jahr 2014 stand voll im Fokus der Bürgermeisterwahl. Nach einem anstrengenden Wahlkampf kehrte erwartungsgemäß die Ruhe NACH dem Sturm ein. 
So ganz ruhig blieb es natürlich nicht. Die Geflügelpest beherrschte als Hauptthema die Schlagzeilen. Die Bürger gingen sehr ruhig und gelassen mit diesem Problem um.

Viele Dinge stehen auf der Prioritätenliste 2015 und dabei gilt es auch zu beachten, dass nur ein sehr eng gesteckter finanzieller Rahmen zur Verfügung steht.
Unser Hallenbad ist und wird runderneuert. In Zeiten, wo die Presse immer häufiger von Schließungen solcher Einrichtungen berichtet, geht unsere Gemeinde einen komplett anderen Weg.
Die Menschen sind nun aufgefordert, diese Einrichtungen zu nutzen. Schwimmen ist ein Volkssport. Wir wünschen uns, dass man dies auch in unserem neugestalteten Hallenbad erkennen kann. In Barßel hat man immer noch die Möglichkeit, “vor der Haustür“ das Schwimmen zu erlernen. In vielen anderen Orten ist dieser Luxus nicht mehr denkbar. Die Gemeinde ist stolz, mit so einem Angebot aufwarten zu können.
Klar geht es immer besser, aber der Anfang ist gemacht und wir sind beim Hallenbad sehr gut aufgestellt. Der größte "Brocken" in Sachen Baderneuerung ist für das Jahr 2016 geplant. Dann geht es an die aufwändige Innensanierung. Insgesamt sind 2,3 Millionen Euro für das Gesamtprojekt eingeplant. Dieses Volumen zeigt auf, wie wichtig die Gemeinde das Hallenbad einstuft. Es gibt noch viel zu tun, aber in energetischer Hinsicht ist unser Bad bereits jetzt ein Vorreiter. Nun gilt es diese Einrichtung zu nutzen. 

Ein weiteres Sorgenkind, wird hoffentlich bald auch keines mehr sein: Unser Elisabethfehnkanal.
Nachdem 2014 einige Erfolge erzielt wurden, ein Neubau im Bundeshaushalt bedacht wurde, fehlt es leider immer noch an Geld. Wir haben die Zusicherung von unserem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies, dass uns die Landesregierung bei den Bemühungen zum Kanalerhalt mit aller Kraft unterstützen wird.
Mit Renate Geuter haben wir eine starke Stimme im Landtag. Renate wird nicht müde, immer wieder das Thema Kanal auf den politischen Tisch zu bringen. Dieses Engagement wird von den Barßelern und Fehntjern natürlich gesehen.
Neben den politischen Bemühungen, sind selbstverständlich auch die Bürgerinnen und Bürger kräftig dabei, sich für den Erhalt des Kanals einzusetzen. Sei es nun im Bürgerverein „Rettet den Elisabethfehnkanal“, oder auch im Orts- und Verschönerungsverein Elisabethfehn, OVE, der immer wieder dazu beiträgt, dass unsere Fehnlandschaft, noch ein kleines Stückchen schöner wird.
Aktuelles Beispiel sind neue Info-Tafeln, die an markanten Plätzen von Elisabethfehn aufgestellt wurden. Ganz neu dabei die Tafeln an der Schleuse Osterhausen und der alten Koksfabrik.
Die Schilder wurden vom langjährigen OVE Vorsitzenden Anton Blömer aus seinem Nachlass gestiftet. Der OVE sorgt zur Zeit für die Umsetzung von Anton Blömers letztem Willen.

Eine weitere große, wenn nicht die größte Herausforderung wird es sein, für die Unterbringung von Flüchtlingen aus Krisengebieten zu sorgen. Menschen, vor allem Kinder, die unvorstellbare Grausamkeiten erlebt haben und nun einen Ort benötigen, um endlich Ruhe zu finden und auch zu erfahren, dass nicht die ganze Welt „böse“ ist.
Diese Menschen kommen nicht nach Deutschland, um unser Land zu „islamisieren“.
Diese Menschen kommen zu uns weil sie Angst haben. Todesangst.
Deutschland zeigt diesen Menschen, was es bedeutet in Frieden leben zu dürfen, ohne Folter, ohne Bombenterror und ohne Gewaltregime. Diese Menschen bekommen keinen „Freifahrtschein“ in den goldenen Westen, diese Menschen suchen unseren dringend benötigten Schutz.
Querdenken lohnt sich in diesem Fall. Was wäre, wenn Du vor Terror und Krieg flüchten müsstest? Was wäre wenn Du mit Missgunst und Ablehnung aufgenommen würdest?
Die Ängste der Bürger werden natürlich nicht aus dem Blick gelassen. Trotzdem muss man sich immer vor Augen halten:
Kriegsflüchtlinge haben alles verloren, oftmals ihre Freunde und Familienmitglieder.

Das Thema Windpark Kammersand wird uns in 2015 ebenfalls weiter beschäftigen. Ziel ist es, eine Lösung zu finden, mit dem die Windparkgegner und Befürworter leben können. Dies kann nur auf sachlicher Ebene und im Dialog funktionieren.

Das Jahr 2015 wird anspruchsvolle Herausforderungen an die Barßeler Politik stellen.
Wir hoffen, dass es ein ebenso spannendes, wie interessantes, aber auch ein harmonisches Jahr werden wird, 

Unseren Mitgliedern, Freunden, Sympathisanten und allen Bürgerinnen und Bürgern wünschen wir ein gesundes und friedliches neues Jahr.


 

 

02.07.2014 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung 2014

 
v.l. Renate Hagel, Hartmut Wrede, Uschi Nüdling, Judith Vey-Höwener, Holger Höwener, Kirsten Taphorn

Am 22. Juni fand die Hauptversammlung unseres Ortsvereins im Clubraum des Bowling Centers Barßel statt.
Judith ließ das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und erwähnte wichtige Ereignisse, die den Ortsverein bewegt haben. Angesprochen wurde die Landtagswahl in Niedersachsen, bei der sich Barßel, wieder als „rote Hochburg“ im Münsterland beweisen konnte. Auch die vielen Aktivitäten unserer Mitglieder fanden in Judiths Rede Berücksichtigung, darunter das starke Engagement unseres Ortsvereins, zum Erhalt des Elisabethfehnkanals.

Ein weiteres Thema war natürlich auch die vergangene Bundestagswahl.
Bei der Bundestagswahl schnitt die SPD zwar mit einem enttäuschenden Ergebnis ab, im gesamten Wahlkreis Cloppenburg-Vechta erzielte die Barßeler SPD bei Erst- und Zweitstimmen allerdings das beste Ergebnis. Ein sehr guter Lohn, für hervorragende Wahlkampfaktivitäten.
Viel Freude bereitete auch der Wiedereinzug von Gabriele Groneberg in den Bundestag.
Einhergehend mit den Koalitionsverhandlungen wurde im Dezember ein Frühschoppen veranstaltet, um über das damals bevorstehende Votum zu diskutieren.
Leider musste der musste der Infostand im Dezember wegen Unwetters ausfallen. Die bereits gekauften Süßigkeiten wurden für einen guten Zweck gespendet.
Abschließend bedankte sich Judith bei allen Aktiven, die tatkräftig dazu beigetragen haben, dass viele Einsätze von Erfolg gekrönt waren. Ob Plakatierungen, Teilnahme an Podiumsdiskussionen, Infoständen, oder einfach nur Treffen bei TV Duellen und der Wahlberichterstattung. Unser Ortsverein war überall präsent und überall sah man die roten T-Shirts, freute sich unsere Vorsitzende.
Nils Anhuth berichtete in einer launigen Rede über die vergangene Bürgermeisterwahl und bedankte sich ebenfalls bei den vielen Helfern und Unterstützern.
Renate Hagel listete auf, was die AG 60Plus unternommen hat, um unseren Senioren ein adäquates Angebot an Veranstaltungen zu bieten.
Kirsten Taphorn berichtete über die neugegründete Juso Gruppe der Barßeler SPD. Die Motivation stand ihr ins Gesicht geschrieben und sie steckte mit ihrer Begeisterung die Zuhörer an. Viele Ideen und viel Spaß an der politischen Arbeit lassen hoffen, dass sich noch mehr junge Menschen in unserem Ortsverein engagieren werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt waren die Neuwahlen in unserem Ortsverein.
Eines vorweg: Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Vorsitzende: Judith Vey-Höwener
Stellvertreter: Hartmut Wrede
Kassiererin: Renate Hagel
stellv. Kassiererin: Marga Lüken
Schriftführerin: Ursula Nüdling
Pressereferent: Olaf Claaßen
Seniorenbeauftragte: Renate Hagel
stellv. Seniorenbeauftragte: Anneliese Brendel
Kirsten Taphorn: Beisitzerin
August Lüken: Beisitzer
Herbert Lange: Beisitzer
Theo Höwener: Beisitzer
Beate Greiner: Revisorin
Gunda Schröder: Revisorin

Auszeichnungen gab es auch:

Für 30 Jahre SPD Mitgliedschaft wurde Angelika Müller geehrt.
Für 20 Jahre SPD Mitgliedschaft wurden Judith Vey-Höwener, Markus Bümmerstede und Holger Höwener geehrt.
Judith ist seit 10 Jahren Vorsitzende unseres SPD Ortsvereins.

Die Jahreshauptversammlung endete mit einem gemeinsamen Mittagessen, mit anschließendem gemütlichem Beisammensein.
 

 

15.02.2014 in Kommunalpolitik

100 Prozent für Detlef Kolde

 
Die Delegierten des SPD-Ortsvereins Barßel gratulieren Detlef Kolde zur einstimmigen Nominierung. Bild: Andreas Wille

Detlef Kolde wird für die SPD als Landrat im Kreis Cloppenburg kandidieren. Auf der Wahlkreisdelegiertenkonferenz in Thüle stimmten alle 44 Delegierten (darunter neun Delegierte aus unserem OV) für Detlef. Wir gratulieren zu dem tollen Ergebnis und wünschen viel Erfolg im Wahlkampf.

 

14.01.2014 in Ortsverein

Nils Anhuth geht für SPD Barßel ins Rennen

 
Judith Vey-Höwener gratuliert Nils Anhuth zur einstimmigen Nominierung. Bild: Olaf Claaßen

Einstimmig haben die Mitglieder des SPD-Ortsvereins den Vorsitzenden des Gemeinderates als Kandidaten für das Bürgermeisteramt nominiert. Der 2